Wenn wir alte Münzen entdecken, fragen wir uns immer: Wie viel sind sie heute wert? Wenn Sie zufällig einen Kupferpfennig aus dem Jahr 1943 in Ihrer Wechselgelddose entdecken, können Sie viel mehr als nur einen Cent einstreichen!

Lassen Sie uns für eine Sekunde zurückgehen. Vielleicht sind Sie über einen 1943er gestolpert Stahlweizen Cent vor. Wir sind alle so daran gewöhnt, Kupferpfennige zu sehen, dass diese silberfarbenen Münzen einzigartig erscheinen. Es ist verständlich, dass Sie davon ausgehen, dass sie einen hübschen Cent wert sind. Aber je nach Qualität liegt der Stahlweizen-Penny von 1943 nur bei etwa 25 Cent … nicht gerade eine Goldgrube.

Um zu verstehen, warum der Kupferpfennig von 1943 mehr wert ist, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, was in diesem Jahr vor sich ging. Das Land befand sich mitten im Zweiten Weltkrieg und Kupfer wurde für die Munition des Militärs benötigt. Also begann die US Mint stattdessen mit der Herstellung dieser Stahlpfennige. Es ist tatsächlich unglaublich üblich, jetzt einen aus Stahl zu finden – es gab etwa eine Milliarde in diesem Jahr erstellt.



Für einen Kupferpfennig von 1943 gilt jedoch das Gegenteil. Diese seltenen Münzen wurden versehentlich geschaffen, als einige Kupferlegierungsreste versehentlich in einer Münzpresse zurückgelassen wurden. Entsprechend der US-Münze , existieren nur noch etwa 40 dieser Kupferpfennige, was sie natürlich so wertvoll macht. Die Professional Coin Grading Services (PCGS) listet eine auf bei einer Auktion verkaufen Anfang dieses Jahres für satte 372.000 US-Dollar!

Wenn Sie nun neugierig auf silberfarbene Pfennige sind, die mehr wert sind als ihr Nennwert, suchen Sie stattdessen nach solchen, die im nächsten Jahr hergestellt werden. Der Stahlweizenpfennig von 1944 ist eine umgekehrte Geschichte von denen von 1943. In diesem Fall wurden Silberlegierungen versehentlich in der Münzpresse gelassen, nachdem sie wieder auf Kupferpfennige umgestellt wurden (dank recycelter Munitionspatronen).

Ein 1944 Steel Wheat Penny ist auch super selten, aber die PCGS listet einen Verkauf auf für 158.625 $ im Jahr 2013. Nicht ganz so viel wie der Kupferpfennig von 1943, aber immer noch ein schönes Stück Kleingeld!

In beiden Fällen müssen Sie auf Fälschungen und Fälschungen achten, die oft übermalt werden, um wie das Original auszusehen. Glücklicherweise gibt es einen einfachen Test, mit dem Sie überprüfen können, ob die Coins echt sind. Alles, was Sie brauchen, ist ein Magnet! Stahl haftet, Kupfer nicht. Also, wenn Ihr Kupferpfennig von 1943 ist tut bleib dabei, das ist eine Fälschung; wenn Ihr 1944 Steel Wheat Penny nicht bleib dran, das ist eine Mogelpackung.

Wenn sie den Test bestehen, können Sie mit lokalen Münzhändlern und externen Bewertungsdiensten (wie PCGS) sprechen, um sie weiter authentifizieren zu lassen – und hoffentlich Geld verdienen!